Sie sind hier:

Schwangerenberatung

Schwangerenberatung

Unsere Beratungszeiten:

Mo.   08:00 – 15.30 Uhr
Di.   08:00 – 18:00 Uhr
Mi.   nach Vereinbarung
(jeder 1. Mittwoch im Monat geschlossen)
Do.   08:00 – 16:30 Uhr
Fr.   08:00 – 12:00 Uhr

 

Bei Bedarf können auch außerhalb dieser Zeiten Beratungen angeboten werden. Wir arbeiten grundsätzlich nach vorher telefonisch oder per E Mail vereinbartem Terminen.

Beratungsstelle für Schwangere und Familien

Am Bobersberg 3
01558 Großenhain

Uta Pluntke Leiterin / Beraterin: Jacqueline Lehmann
Telefon: 03522 / 5144-40
Telefax: 03522 / 5144-49

 

Berater: Thorsten Klein
Telefon: 03522 / 5144-41
Telefax: 03522 / 5144-49
Email: schwabe@drkgrh.de

Worum geht es in der Schwangerenkonfliktberatung?

Frauen, die ungewollt schwanger sind und im Entscheidungskonflikt für oder gegen das Fortsetzen einer Schwangerschaft stehen, finden bei uns Beratung und Hilfe. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Beratungsstelle sind berechtigt, die gesetzlich vorgeschriebene Beratung im Falle eines Schwangerschaftsabbruchs (gem. §§ 218 ff. StGB) durchzuführen und die dazu erforderliche Beratungsbescheinigung auszustellen.

Auch diese Beratung ist kostenlos.

Was ist Schwangerschafts- und Familienberatung?

Das Angebot der Schwangerschaftsberatungsstellen innerhalb des Deutschen Roten Kreuzes richtet sich an Menschen, die sich grundsätzlich zu Fragen von Schwangerschaft, Familienplanung und Sexualaufklärung informieren möchten.
Die rechtliche Grundlage für die Beratung unserer staatlich anerkannten Beratungsstelle bildet das „Schwangerschaftskonfliktgesetz“. Im § 2 dieses Gesetzes ist der Anspruch auf Beratung für Frauen und Männer geregelt. Die Beratung ist kostenlos und das Beratungsstellenpersonal unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht.

Wo helfen wir noch?

  • Beratung und begleitende Hilfen während der Schwangerschaft und nach der Geburt eines Kindes
  • Beratung und Unterstützung bei der Geltendmachung gesetzlicher, finanzieller und sozialer Hilfeleistungen, z. B. Unterstützung für Schwangere aus der Bundesstiftung "Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens", für Familien in Not aus der Landesstiftung "Hilfe für Familien, Mutter und Kind", Elterngeld, Landeserziehungsgeld, u.ä.
  • Beratung zur vertraulichen Geburt oder zu anderen Möglichkeiten, wenn niemand wissen soll, dass Sie schwanger sind, Sie sich aber gegen einen Schwangerschaftsabbruch entschieden haben und eine medizinisch begleitete Geburt wünschen
  • Beratung in persönlichen/partnerschaftlichen Problemsituationen
  • Beratung und Information zu Sexualität, Schwangerschaftsverhütung und Familienplanung
  • Beratung bei Partnerschafts- und Sexualproblemen
  • Beratung im Zusammenhang mit vorgeburtlichen Untersuchungen (Pränataldiagnostik)
  • Beratung vor und nach einem Schwangerschaftsabbruch
  • Beratung zu Mutter/Vater-Kind oder Schwangeren-Kuren
  • sexualpädagogische Gruppenangebote auf Nachfrage
  • kostenpflichtige familienbildende Maßnahmen, wie Spiel- und Kontaktgruppe, Prager-Eltern-Kind-Programm (PEKiP) und Erste Hilfe Kurse an Säuglingen und Kleinkindern